Nachrichten
 

Neues aus der Gerhart-Hauptmann-Schule
Ich schreibe diesen Artikel am 5. Juni, denn heute bin ich genau 100 Tage Schulleiterin der Gerhart-Hauptmann-Schule in Sohland und bekanntlich gibt man neuen Amtsinhabern diese Zeit, um sich einzuarbeiten.
Mit absoluter Überzeugung kann ich sagen, dass meine Entscheidung, diese Stelle anzutreten, richtig war. Ich wurde sehr positiv aufgenommen und fühlte mich sehr schnell wohl. Die sachlichen Voraussetzungen, für die die Gemeinde als Schulträger zuständig ist, sind außerordentlich gut und ich erlebe eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Rathaus und Schule, die vor allem durch unsere kompetente Schulsekretärin, Frau Rudolf, kommuniziert wird.
Besondere Wertschätzung möchte ich an dieser Stelle meinen Kolleginnen und Kollegen aussprechen. Ein neuer Chef sorgt auch für Unruhe, denn jeder hat seinen eigenen Führungsstil. So mancher eingetretene Pfad wird verlassen, man probiert Neues und hofft, dass es sich bewährt. Ich bin dankbar, dass mir mit Offenheit begegnet wird, ich auf großes Engagement zählen kann und die Lehrerinnen und Lehrer ein gutes Team darstellen.
Gut getroffen habe ich es auch mit meiner Stellvertreterin, Frau Riecherdt. Sie steht mir mit ihren langjährigen Erfahrungen zur Seite und ist jederzeit offen für neue Ideen. Dass auch die Chemie zwischen uns zu stimmen scheint, ist ein Bonus.
Zukunftsträchtige Begriffe in Sachsen sind Schulsozialarbeit und Inklusion. Da sind wir hier schon einige Schritte voraus. Mit Frau Schwarze und Frau Hammerschmied hat unsere Schule gleich zwei Volltreffer gelandet. Ich glaube aufgrund meiner langjährigen Tätigkeit an verschiedenen Schulen beurteilen zu können, dass Schüler und Eltern an der GHS bestens begleitet werden, wenn es um Unterstützung im sozialen Bereich bzw. Betreuung von Kindern mit Förderschwerpunkten geht. Es sei erwähnt, dass Schulsozialarbeit für jedes Kind auf freiwilliger Basis gedacht ist, manchmal gibt es Berührungsängste seitens der Eltern.
Für unsere Schüler neigt sich das Schuljahr dem Ende entgegen und unsere Abschlussklassen kämpfen derzeit in den mündlichen Prüfungen um die letzten guten Ergebnisse, bevor sie am 22. Juni feierlich aus unserer Schule entlassen werden. Ich konnte in der Kürze der Zeit natürlich nur einen kleinen Einblick gewinnen, aber dass unsere Abschlussschüler fit sind fürs Leben nach der Schule und verantwortungsbewusst auftreten können, haben sie unter anderem am 2. Mai, ihrem letzten Schultag, bewiesen. Ein tolles Programm für die Klassen und ein reibungsloser Ablauf des Tages. Da hat man auch schon anderes erlebt!
Ich hatte in den vergangenen 100 Tagen noch nicht die Chance, alle Schüler bzw. Klassen intensiv kennenzulernen und freue mich deshalb schon jetzt auf das neue Schuljahr und meinen Unterricht.
Wir werden im August eine fünfte Klasse bei uns begrüßen dürfen und werden alles daran- setzen, dass diese Schülerinnen und Schüler sich wohlfühlen und ihre schulische Karriere erfolgreich bei uns fortsetzen können. Die überschaubare Anzahl unserer Schüler hat durchaus positive Aspekte. Das Verhältnis von Schülern und Lehrern ist sehr persönlich und bekanntlich spielt die Beziehung eine wesentliche Rolle beim Lernen. Außerdem herrscht ein fast familiäres Klima im Hause und Besucher beneiden uns um die Ruhe und Ordnung, die man bei uns findet. Selbst beim Mittagessen wird jedes Kind von den Mitarbeiterinnen mit Namen angeredet, das war auch für mich erstaunlich!
Ich wünsche allen Schülern und ihren Familien, allen Kolleginnen und Kollegen sowie allen Mitarbeitern unserer Schule einen erholsamen, sonnigen Sommer, der uns Kraft schöpfen lässt für neue Herausforderungen. Und auf diese freue ich mich!
Katrin Heidrich

 
5a auf Exkursion

Geographie

Am 3.5.2018 führten wir eine Exkursion im Fach Geographie durch. Gemeinsam mit Frau Jegielka und Frau Hähnel liefen wir von der Schule zur Agrargenossenschaft Sohland. Dort haben wir frische Milch bekommen. Danach erfuhren wir interessante Fakten über den Hof und die Tiere. Wir sahen Kälber, Kühe und Rinder. Natürlich hatten wir auch Aufgaben, die dann für eine Note im Fachunterricht gewertet wurden. Wir beendeten die Exkursion am Buswendeplatz. Das war mal ein anderer, schöner Unterrichtstag!


Firma TRUMPF Sachsen GmbH
Am 15.5.2018 waren wir schon wieder auf Tour. Wir hatten zwei Stunden Unterricht und fuhren dann mit dem Zug nach Neukirch. Diesmal waren wir zu einer Betriebsbesichtigung bei unserem Kooperationsbetrieb, der Firma Trumpf, eingeladen. Von Frau Woite bekamen wir zunächst interessante Informationen über die Firma und dann zeigte uns ein Mitarbeiter drei Maschinen. Besonders beeindruckt waren wir von der Laser-Maschine, die in atemberaubender Geschwindigkeit ihr Programm abarbeitete. Mit vielen tollen Eindrücken ging es nach reichlich einer Stunde wieder zum Bus und zurück zur Schule.

Karl Fritsch und Lucas Zirnstein, 5a

 

Traditionell im März heißt es für die GHS: Welcome to Britain!

Auch in diesem Jahr waren die 9. Klassen wieder für eine Woche zur Sprachreise in Broadstairs, in England unterwegs. Um unsere Englischkenntnisse zu verbessern, wohnten wir, genauso wie die begleitenden Lehrer Frau Ulbricht und Frau Riecherdt, in Gastfamilien.
Wir besuchten jeden Morgen für zwei Doppelstunden, die „Kent School of English“. Danach hatten wir ca. zwei Stunden Freizeit, um etwas zum Mittagessen kaufen und den Ort erkunden zu können.
Von 14 Uhr bis 17 Uhr fand für uns eine Nachmittagsveranstaltung statt. Wir besuchten die Nachbarorte Ramsgate, Canterbury und Deal, außerdem gingen wir bowlen und spielten ein Quiz.
Am Abend gab es von 20 Uhr bis 22 Uhr eine Abendveranstaltung. Es wurde Karaoke gesungen, Volkstanz getanzt, ein Discoabend veranstaltet und wir waren im Kino in Broadstairs. Ein ganzer Film auf Englisch! Ganz schön anstrengend!
An unserem letzten Tag kam das Highlight: London!!! Endlich!!! Da hatten wir schon die ganze Woche drauf gewartet.  Nach einer Fahrt auf dem London Eye und der Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten hatten wir Freizeit, um die Stadt selbst zu erkunden. Wir lernten neue Orte und Leute kennen und der ein oder andere konnte auch seine Englischkenntnisse aufbessern.
Für uns war es eine schöne Woche mit vielen tollen Erlebnissen und Eindrücken.
Sophie Steller, 9b

 
„Alt wie ein Baum….“
In diesem Jahr haben sich die Abschlussklassen der Gerhart-Hauptmann-Oberschule Sohland etwas Besonderes für unseren letzten Schultag einfallen lassen. Wir pflanzen einen Baum!  Ja, richtig gehört. Mit dieser Geste wollen wir ein kleines Stück von uns an der Schule in Sohland zurücklassen und vielleicht entsteht so ja eine neue kleine Tradition.
Ein Baum und die Schulzeit haben viel gemeinsam. Sobald man darüber nachdenkt, ist es ziemlich offensichtlich.
Bäume werden gepflanzt, sie wachsen und gedeihen, die Äste verzweigen sich und am Ende tragen sie Früchte. Genauso ist es doch auch mit der Schule. Wenn wir die Kindergartenzeit hinter uns gelassen haben, werden wir in die Schule „gepflanzt“. Auch wir wachsen und gedeihen. Nicht nur körperlich, sondern auch unser Wissenstand und unsere Erfahrungen.  Die verschiedenen Charaktere  bilden sich heraus, wir entdecken neue Interessen und Hobbys, schließen neue Kontakte – wir verzweigen uns. Nun erhalten wir unsere Abschlusszeugnisse und somit die Früchte unser Schulzeit.
Jetzt scheint der anfängliche Vergleich doch gar nicht mehr so abwegig, oder?
Jeder Baum braucht  zum Gedeihen auch Fürsorge und Pflege durch den Gärtner. Auch uns wurde diese Hilfe durch unsere Eltern und Lehrer zuteil.  Dafür möchten wir ein großes Dankeschön sagen und symbolisch diesen Baum des Jahres pflanzen – eine rotblühende Kastanie.
Lena Nowotny,  Schülersprecherin  (10b)
 
Besuch der Buchmesse in Leipzig

Auch dieses Jahr zog es uns bereits zum vierten Mal in Folge nach Leipzig.  Wie auch in den vergangenen Jahren, wurde der Messebesuch gemeinsam mit den Teilnehmer/innen vorbereitet. Ziel war es, sich selbst einen Überblick über die fünf Ausstellungshallen zu verschaffen sowie Informationen über Lesungen und Autogrammstunden zu erhalten. 
Ausgerüstet mit einer kleinen Foto-Challenge, einem Messeplan und jeder Menge Motivation, hatte jetzt jede Gruppe vier Stunden Zeit interessante Stände und Lesungen zu besuchen. Dabei beeindruckte besonders die Vielfalt an literarischen Genres, die Möglichkeit Autoren zu begegnen und Autogramme zu erhaschen. Auch dieses Jahr beeindruckte viele Teilnehmer/innen die sich an die Buchmesse anschließende Manga-Convention.  Diese Veranstaltung rund um die Themen Manga, Comic und Japan begeisterte vor allem durch die „lebenden Mangafiguren“ und einige japanische Zeichenkünstler, denen man über die Schulter schauen konnte.
Begleitet wurde das Projekt durch die Schulsozialarbeit (Valtenbergwichtel e.V.), sowie der Fachkraft für Inklusion (Malteser Hilfsdienst e.V.).
Wir freuen uns schon auf die Buchmesse 2019!
 

Vielen Dank an die Mitarbeiter und die Geschäftsleitung der TRUMPF Sachsen GmbH Neukirch

Im Rahmen der feierlichen Verabschiedung unseres ehemaligen Schulleiters Herr Kreibich gab es eine große freudige Überraschung. Frau Jeschke, Personalleiterin der TRUMPF Sachsen GmbH in Neukirch, nutzte den Anlass, unserer Schule einen Scheck über 2000 € zu überreichen. Das Geld stammt aus einer Tombola der Mitarbeiter des Unternehmens. Der erzielte Betrag wurde von der Geschäftsleitung verdoppelt und auf 2000 € aufgestockt.
Seit Jahren verbindet unsere Schule und das Unternehmen TRUMPF eine intensive Zusammenarbeit im Bereich der Berufsorientierung. Der umfangreiche Kooperationsvertrag beinhaltet unter anderem zahlreiche Möglichkeiten das Unternehmen kennenzulernen, wie z. Bsp. in der Klasse 5 im Rahmen des Technikunterrichtes oder in der Klasse 7 als Exkursion gemeinsam mit den Eltern. Schüler können ihr Praktikum bei TRUMPF absolvieren. Ein Highlight ist dabei das Projekt „Lernen 360°“ für 8 Schüler der Klassenstufe 8. Ein Projektauftrag wird von der Planung bis zum Endprodukt umgesetzt, betreut von Auszubildenden des Unternehmens und Frau Woite aus dem Personalwesen.
Wir, alle Schüler und Lehrer der Gerhart- Hauptmann- Schule Oberschule Sohland, sagen herzlichen Dank für diese tolle Zusammenarbeit und die großzügige Spende!
 
Impressionen - Verabschiedung unseres Schulleiters B. Kreibich
   
   
 
Mein letzter Arbeitstag
Am Freitag, dem 26.Januar 2018,hatte ich nach über 37 Jahren Tätigkeit als Lehrer und Schulleiter an der Gerhart-Hauptmann-Schule meinen letzten Arbeitstag.
Mit einer für mich völlig überraschenden Abschiedsfeier im Pachterhof endete ein jahrzehntelanges Arbeitsleben.
Ich möchte allen ganz herzlich für diesen für mich letzten, aber unglaublich eindrucksvollen Freitag bedanken. Aus der Erfahrung heraus weiß ich sehr gut einzuschätzen und zu schätzen, wie viel Überlegungen und Mühen notwendig sind, um diese Winzigkeit von insgesamt nur wenigen Stunden mit Leben zu füllen. Es ist phantastisch gelungen – DANKE !
Auch den zahlreich erschienenen Gästen möchte ich dafür danken, dass sie in diesen letzten Augenblicken an meiner Seite waren: meinen KollegInnen und unseren Schülern, die die Feier unter dem Mantel der Verschwiegenheit vorbereitet haben
  • meinen zahlreich anwesenden ehemaligen KollegInnen
  • Herrn Israel und Herrn Hultsch als Vertreter der Gemeindeverwaltung
  • Herrn Pilz als ehemaligen Bürgermeister, mit dem uns eine jahrelange gemeinsame Arbeit für die Schule verbindet
  • Frau Jeschke und Frau Woite von der Sachsen Trumpf GmbH, die mit uns seit Jahren einen Kooperationsvertrag mit Leben erfüllen. Frau Jeschke nutzte den Anlass, unserer Schule einen Scheck über 2000 Euro zu überreichen. Das Geld stammt aus einer Tombola der Mitarbeiter von Trumpf
  • Herrn Berge als Geschäftsführer von GKN Walterscheid, mit der wir gerade sehr aktuell unsere Zusammenarbeit intensivieren
  • Herrn Schönfeld als Vertreter der ortsansässigen Firma Jockey
  • Frau Pohl als Vorsitzende unseres Schulfördervereins
  • Herrn Peter, Frau Gadke und Frau Ruscher vom Landesamt für Schule und Bildung in Bautzen
  • Frau Bär und Frau Harnisch als Schulleiterinnen der Grundschulen unseres Ortes
  • Sylvia Vetter, Steffen Kupka und Jost Wünsche für meine erste und gleichzeitig letzte Klasse an der Schule
  • Herrn Liebscher, der mich als Kameramann nahezu den ganzen Tag begleitete
  • Mirko Brankatsch vom Deutsch-Sorbischen Volkstheater, der einen vorzüglichen Seiteneinsteiger als Schulleiter spielte
  • den Mitarbeitern des Bauhofes, die den Saal einrichteten
  • Mathias Grunert und seinen Schützlingen der Jugendfeuerwehr
  • und all diejenigen, die unerkannt blieben und mit ihrer Hilfe zum Gelingen beitrugen
Auch wenn es in erster Linie ein großer Tag für mich war, er war es auch für unsere Schule. Jeder Lehrer, jeder Schüler, aber auch die vielen Gäste werden mit Sicherheit nach außen tragen, zu welchen erstaunlichen Dingen die Schüler und Lehrer unserer Schule in der Lage sind, wenn sie sich zusammentun. Und das vor allem sollte bleiben von diesem Tag.
Nochmals ein großes Dankeschön.
Bernd Kreibich
 

Besuch der Messe KarriereStart in Dresden

Zusammen mit SchülerInnen der OS Neukirch besuchten am Freitag, den 19.01.18, SchülerInnen der Klassenstufen 10 die Messe KarriereStart in Dresden, um sich über Ausbildungsmöglichkeiten und Unternehmen zu informieren. Die Gruppe wurde begleitet von der Schulsozialarbeiterin Sandra Schwarze,  ihrem Kollegen Martin Flickinger aus Neukirch sowie von Candy Winter vom Projekt der Mobilen Jugendarbeit des Valtenbergwichtel e.V.
Trotz Nachwehen des Sturmes am Vortag, welche immer noch Auswirkungen auf den Zugverkehr hatten, erreichte man gegen 11.00 Uhr das Messegelände. Vier Hallen mit hunderten Ständen erwarteten die SchülerInnen. Um sich hier zurecht zu finden, wurde der Ausflug im Vorfeld schon vorbereitet. Ausgerüstet mit dem Programm und einem Plan, welche Aussteller unbedingt besucht werden sollen, hatte man nun drei Stunden Zeit, das Gelände zu erkunden. Mit Taschen voller Infomaterial, neuem Wissen und nützlichen Kontakten fuhr man am Nachmittag dann wieder zurück. Diesmal ohne Zugprobleme! Dieser Ausflug hat sich auf alle Fälle gelohnt!

 

STARS ON TOUR    … Ein Jahr im Leben einer 10. Klasse
Teil 3:
Zweites Etappenziel geschafft – die Weihnachtsferien sind Geschichte!
Nach ereignisreichen Schulwochen waren die Weihnachtsferien sowas von nötig! In der letzten Zeit vor dem Jahresende wurden viele Arbeiten von den 10. Klässlern  erwartet. Die Ergebnisse sollten ja auch gut werden, also war viel Vorbereitung angesagt. Die wurde recht unterschiedlich vorgenommen und es zeigen sich nun die ersten Problemfälle. Im Klassenchat wurden ernsthafte Worte gesprochen. Hausaufgaben sind nie erwünscht, aber gar keine zu erledigen geht gar nicht! Schließlich sind wir als Team z.B. bei der Vorbereitung von Präsentationen alle gemeinsam im Boot und da ist auch gemeinsame Arbeit angesagt! So denken jedenfalls die meisten Schüler.
In den naturwissenschaftlichen Fächern fällt immer häufiger das Wort Prüfungsvorbereitung, es geht also voran. Mit experimentellen Untersuchungen in Chemie und vielen Berechnungen in Mathe und während der Prüfungsvorbereitung, die dort intensiv betrieben wird, erhalten wir Einblick in mögliche Themenbereiche. Der „Faust“ wurde uns in einer neuen Theaterinszenierung in Bautzen dargeboten, recht kurzweilig für diese sonst schwere Kost.
Aber auch das Tagesgeschehen außerhalb der Schule beschäftigt uns. Da sind Meldungen zu vielen Keuchhustenfällen und Tuberkulosegefahren, die neuerdings auftreten und mit den Kenntnissen aus der Biologie verglichen werden. Aber noch ist keiner hier direkt betroffen und so wird die Problematik beiseitegeschoben.
Die ersten Aktionen in Richtung Schulabschluss sind auch gelaufen. Mit viel Aufwand sind die Abschluss-T-Shirts entworfen worden. Natürlich gab es viele Meinungen dazu aber resolutes Auftreten der verantwortlichen Schülerin hat die Aktion erfolgreich ausgehen lassen. Die Shirts sind da und warten auf den ersten „Einsatz“. Eine Gelegenheit wäre ja schon gewesen! Die jährliche Fotoaktion für alle Klassen, verbunden mit den Abschlussfotos der 10. und diesmal sogar ein Schulfoto, auf dem die gesamte „GHS-Mannschaft“ vertreten war, wurde bei schönem Wetter auf dem Schulhof und in verschiedenen Räumen der Schule durchgeführt. Für uns die letzte Möglichkeit, in dieser Klassenbesetzung fotografiert zu werden.
Immer noch sind wir ganz fleißig beim Verschlussdeckel sammeln für eine Welt ohne Kinderlähmung! Woche für Woche lehrt die Klassenlehrerin einen großen Karton Deckel  in die große Sammeltüte aus, die von uns zusammengetragen werden. Unser Vorhaben, diese große Menge demnächst direkt bei unserem Kooperationspartner, der Firma Walterscheid abzugeben, rückt nun immer näher. Eigentlich wollten wir dieses Vorhaben bereits im alten Jahr durchführen! Da überschlugen sich aber dann die Ereignisse und viele Schüler der Klasse waren in die Vorbereitung des Weihnachtsprogrammes eingebunden, was auch in diesem Jahr wieder niveauvoll in der Sohlander Kirche gestaltet wurde. Es gab nicht nur viel Anerkennung für die Akteure unter den Schülern, denn auch seitens der Schüler gab es für die betreuende Klassenleiterin eine tolle Überraschung!  Auch wenn die Zeit knapp war, eine kleine Weihnachtsfeier mit Schrottwichteln und leckerem Kuchen ließen wir uns nicht nehmen. Übrigens wurde der Kuchenbasar, der vorher stattfand, wieder toll durch Eltern und Großeltern unterstützt, wir bedanken uns an dieser Stelle.

Nach wenigen Tagen Erholung, leider ohne Schnee im tristen Grau, hat uns der Alltag nun wieder im Griff: Hausaufgaben, Vorträge halten und weitere vorbereiten, Kontrollarbeiten schreiben und Praktika absolvieren, nebenbei  manches Bewerbungsgespräch führen und immer weiter lernen.
 

Ein Dankeschön von der Schülerschaft!
Bereits in mehreren Artikeln wurde unser Schulleiter Herr Kreibich mit sehr schönen Worten verabschiedet. Trotzdem möchte ich als Schülersprecherin und im Namen der Schüler auch noch ein paar Worte hinzufügen. Zumindest über die 6 Jahre, in denen ich ihn erleben durfte.
Herr Kreibich war immer ein Mensch der seine Arbeit sehr ernst genommen hat. Besonders aufgefallen ist sein unglaubliches Gedächtnis und mathematisches sowie physikalisches Verständnis. Oft kam es vor, dass er in der 10b eine Vertretungsstunde einlegte und wirklich informativ und kinderleicht uns den (oftmals nicht so kinderleichten) Stoff beibrachte. Allerdings war er nicht nur mental in bester Form, sondern auch körperlich fit. So kam er vielmals mit dem Fahrrad zur Schule und lief auch beim Spendenlauf immer ganz vorne mit. Da ich seit letztem Jahr in viele schulinterne Angelegenheiten selbst Einblick erhielt, bekam ich mit, wie voll Herrn Kreibichs Terminkalender tatsächlich ist. An dieser Stelle muss ich wirklich meinen Respekt aussprechen. Durch die nähere Zusammenarbeit mit ihm und dem Kollegium, konnte ich seine sehr sympathische und humorvolle, jedoch immer professionelle Art, kennenlernen. So einen Schulleiter wünscht man sich!
Besonders froh war ich über die letzte Schulkonferenz Ende 2017. Dort stellte ich viele Ideen der Schüler vor, wie zum Beispiel ein neues Klingelzeichen, Führungen bei der Nacht der offenen Tür (✓), die Schülerzeitung wiederbeleben (✓) und vieles mehr. Letztendlich positiv überrascht und wirklich glücklich war ich, als Herr Kreibich wenig später zu mir kam und berichtete, dass unsere Idee, in das grüne Klassenzimmer eine wetterfeste Tafel zu integrieren und vielleicht auch eine kleine Überdachung zu schaffen, schon jetzt in Planung ist. Diese Mängel waren meist der Grund, dass Lehrer ablehnten das Klassenzimmer zu benutzen.  Ein großes Dankeschön dafür, dass die Schülerschaft erhört und ernstgenommen wurde. Ich hoffe sehr, dass diese gute Zusammenarbeit, ab Februar 2018 auch mit der kommenden Schulleitung, so weiter geht.
Diesen Artikel möchte ich aber nicht nur nutzen um Herr Kreibich zu danken und zu verabschieden sondern auch um ein Lob und Dankeschön an das restliche Kollegium, den Schulförderverein und die Schulsozialarbeit auszusprechen. Denn das kommt oft viel zu kurz. Ohne die anderen Lehrerinnen und Lehrer wären Projekte wie das Musical „Tanz der Vampire“ (Frau Laske und Frau Schwarze), Inklusions-/ Integrationsassistenz (Frau Jegielka, Frau Hammerschmied, u.a.), Schülerzeitung (Frau Worm), Berufsberatung (Frau Göpfert, Herr Sickert) und zahlreiche GTA-Angebote nicht möglich. Natürlich darf man auch Frau Rudolf nicht vergessen, die im Schulsekretariat alle Fäden in der Hand hält. Deshalb auch ein DANKE an alle anderen Lehrer und die Leute, die ihre Zeit und Kraft geben um uns Schülern spannende und erlebnisreiche  Zeiten zu bescheren.
Ab nächstem Schuljahr beginnt für mich ein neuer Lebensabschnitt, wenn es heißt „ab in die Berufswelt“. Eins aber ist sicher: Ich werde meine Schule wohl nicht so schnell vergessen und in guter Erinnerung behalten.
Lena Nowotny, Schülersprecherin

 

FABMOBIL an unserer Schule

Aller zwei Wochen dienstags von 10:00 – 17:00 Uhr steht ein schwarzer Bus - das FABMOBIL auf unserem Schulhof. Für den Kunst-, Technik- und Informatikunterricht ein einmaliges Angebot moderne Technologien kennenzulernen. Das Fabmobil, ein Projekt von THE CONSTITUTE, ist ein fahrendes Kunst- und Technologielabor, das sich explizit dem ländlichen Raum widmet und Kurse zum künstlerischen und gestalterischen Einsatz von neuen Technologien anbietet. Der Doppeldeckerbus ist mit 3D Druckern, CNC Fräsen, 3D Scannern, VR-Brillen und Physical Computing Boards ausgestattet und bietet so einen größtmöglichen Zugang zu aktuellen Creative Technology Strömungen. Interessierte Schüler und Erwachsene können hier unter Anleitung und Betreuung durch Sebastian Piatza (studierter Designer (MA)) entwerfen, gestalten und Ideen umsetzen, ein tolles Angebot für eine sinnvolle individuelle Freizeitgestaltung!
Nächster Termin an unserer Schule: 23.01.2018 10:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

Informatikunterricht der Klasse 9 im FABMOBIL
 
3. Weihnachtssingen 2017

Am 21.12.17 waren fast alle Schüler der GHS in der Sohlander Kirche um das Weihnachtsprogramm zu genießen. Das Programm, das von eifrigen Schülern und Lehrern durchgeführt wurde, war (wie man es einigen Schülern anmerken konnte) ein großer Erfolg. Unsere engagierten Schüler und Lehrer strengten sich an, um ein gutes Programm zu erstellen.
 Von Kl. 5 bis 10b halfen viele mit. Unsere Klasse 5 präsentierte ein Lied, ein Junge aus der 6. trug ein Gedicht vor, Sohlands Pfarrer erhielt für eine gewisse Zeit das Wort, Instrumente hallten durch den Raum und unsere Zehner-Mädels zeigten mal wieder ihr Können. Zum Abschluss trugen die Klassensprecher die Wünsche der Klasse vor zum Motto: “Sei ein Stern für andere, erfüll dir einen Traum.“ und ganz am Ende sangen wir alle O du fröhliche… .
Durch den krankheitsbedingten Ausfall unserer Musiklehrerin Frau Muster, hätte es das Weihnachtssingen beinahe nicht gegeben. Doch Frau Laske und andere schafften es trotzdem, ein Programm zu erstellen, das später viele begeisterte.
Was manche am Ende störte war, dass es viele gab, die die Anstrengungen von anderen schlecht redeten oder das Programm sogar störten. Bist du einer davon? Hier ein Tipp:
MACH ES SELBER BESSER!
Wenn du in dieses „Schlechtgerede“ verwickelt wurdest:
LASS DIE TYPEN EINFACH LINKS LIEGEN. DIE KRIEGEN ES AUCH NICHT BESSER HIN!

Ansonsten bedanken wir uns bei allen Beteiligten, die zum Gelingen des Programms beigetragen haben.
Bruno Heine, 6a

 
Unser Chef verlässt uns!

Womit beginnen wir am besten, wenn wir auf 27 1/2 Jahre Schulleitertätigkeit von Herrn Kreibich zurückblicken? Herr Kreibich hat ein unglaubliches Namens - und Zahlengedächtnis. So wird er wahrscheinlich auch nicht so schnell „seine“ Schule mit allem Drum und Dran vergessen, wenn er ab 01.02. 2018 in seinen wohlverdienten Ruhestand geht. Nicht selten staunen ehemalige Schüler, wenn sie nach Jahren von ihm mit ihrem Namen angesprochen werden. Schüler fragen sich vielleicht (oder auch nicht) wieso Herr Kreibich im Kopf schneller rechnen kann, als mancher mit dem Taschenrechner. Gewundert haben sich bestimmt schon einige, wie er manchmal „Übeltäter“ ermittelt hatte, die irgendwas angestellt hatten. Wenn es ein großer Schaden war, dann konnte er auch mal mächtig ärgerlich oder auch laut werden. Das kam aber in den seltensten Fällen vor. Denn Herr Kreibich hat eher zig Gespräche mit Schülern und Eltern geführt, um Konflikte auf eine ruhige und sachliche Art und Weise zu lösen. Dabei hat er kaum auf die Uhr geschaut und war  auch oft nachmittags oder abends noch in der Schule. Wir haben uns manchmal gefragt, ob er zu Hause eventuell eine „feuchte“ Wohnung hat??? Das wahrlich nicht, aber in unserer Schule kann man sich auch wohl fühlen. All die Jahre, die er als Schulleiter tätig war, hat er in enger Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung Sohland dafür gesorgt, dass Klassen-und Fachunterrichtsräume renoviert, modernisiert und mit entsprechender Ausstattung versehen wurden. Nachdem viele Klassenzimmer nach der Wende modernisiert waren, hat er auch mal an sich gedacht. So hat er seit einigen Jahren ein schönes großes Schulleiterzimmer. Auch mit dem Computer, welchen er anfangs eher ignorierte, hat er sich mehr und mehr angefreundet. Aber Briefe an Eltern, Behörden, Artikel für Mitteilungsblätter oder Dienstpläne hat Herr Kreibich immer per Hand zu Papier gebracht, die dann Frau Rudolf mit dem PC abgeschrieben hat. Na, wenn er in all den Jahren noch Zeit gehabt hätte, einen Tastaturlehrgang zu belegen, wäre Frau Rudolf am Ende noch arbeitslos geworden. Zum Glück hat er die Zeit nie gehabt, denn die brauchte er, um mit Sozialarbeitern, Inklusionsassistenten, der Sächsischen Bildungsagentur, dem Jugendamt, Kooperationsbetrieben oder dem ÜAZ (überbetriebliches Ausbildungszentrum in Bautzen) zusammenzuarbeiten. Ganz nebenbei war er auch Lehrer für Mathematik und Physik und hat manchmal die Stirn gerunzelt, warum seine Schüler den wertvollen Lehrstoff so gar nicht in den Kopf bekommen wollten. Schüleraustausch nach der Wende mit Metzingen, Tag der offenen Tür, später Nacht der offenen Tür, Grundschultag, Kulturtag, Weihnachtssingen, Schulförderverein, monatliche Dienstberatungen, Schülerrat, Lehrerrat, Elternrat, Schulkonferenz, Treff mit ehemaligen Kollegen u. vieles mehr standen in seinem Kalender. Herr Kreibich ist stolz, dass dank der guten Arbeit seiner Kollegen die Gerhart-Hauptmann-Schule seit 2010 das Qualitätssiegel für vorbildliche Berufsvorbereitung trägt. Andererseits ärgert er sich auch sehr (wir auch) wenn Halb-oder Unwahrheiten über die Schule verbreitet werden, und so die Schule in ein schlechtes Licht gerückt wird.
Ob Herr Kreibich 1990 auch Schulleiter geworden wäre, wenn er gewusst hätte, was ihn in all den Jahren erwartet, wissen wir nicht. Aber eins wissen wir, er war für uns ein guter Chef und dafür sagen wir einfach nur DANKE!
Wir wünschen Herrn Kreibich auch im Namen des Kollegiums für seinen (Un)- Ruhestand Zeit zum Genießen mit der Familie und für die Dinge, die in den letzten Jahren viel zu kurz gekommen sind. Gesundheit, Freude und Spaß mögen dabei ständige Begleiter sein.

Gabriele Riecherdt (stellv. Schulleiterin) / Kerstin Rudolf (Schulsachbearbeiterin)

P.S. Wie geht es ab dem 01.02.2018 weiter? Fakt ist, es geht weiter. Aber das Verfahren zur Besetzung der Schulleiterstelle mit einem Nachfolger /-in ist gegenwärtig noch nicht abgeschlossen.
 

Herzliche Einladung zum Weihnachtssingen in der evangelischen Kirche Sohland am 21.12.2017, 10:00 Uhr

Das Weihnachtssingen hat eine lange Tradition an der Gerhart-Hauptmann-Schule. Während man in vergangenen Schuljahren am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien auf dem Schulflur sang, suchten wir nach dem Umbau des Schulhauses, der uns viele Türen auf den Fluren brachte, nach einer anderen Möglichkeit, die Weihnachtszeit zu begrüßen. Deshalb trifft sich nun schon zum dritten Mal die ganze Schule in der weihnachtlich geschmückten Sohlander Kirche. Es werden Weihnachtslieder  gesungen, die Theater-und Gitarren-AG gibt Proben ihres Könnens und jede Klasse bekommt einen kleinen Auftrag zum Nachdenken, um das Programm zu bereichern. Alle Überraschungen möchte ich aber noch nicht verraten. Da die Empore der Kirche frei ist, besteht auch für interessierte Eltern, Großeltern oder Einwohner die Möglichkeit, mit uns in festliche Stimmung zu kommen. Der Eintritt ist frei.
An dieser Stelle möchte ich es auch nicht versäumen, mich im Namen der Kollegen und Schüler herzlich für die großzügige Unterstützung durch Herrn Pfarrer Walz sowie Frau Ostermann und Frau Rendke zu bedanken.
Kerstin Muster

 

Großer Dank an den Schulförderverein der Gerhart-Hauptmann-Schule Sohland

In den letzten Jahren hat der Schulförderverein mit großen Projekten (Computerzimmer, grünes Klassenzimmer etc.) unsere Schule unterstützt.
Mit dem Spendenlauf sorgen unsere Schüler mit dafür, dass das Konto des Vereins gut gefüllt bleibt und damit Gelder vorhanden sind, mit denen verschiedenste Projekte der Schule ermöglicht werden.
Allein im Jahr 2017 konnten folgende Vorhaben realisiert werden:
- 10% des erlaufenen Geldes und somit 300,00 € gehen als Spende an die Behindertenwerkstatt in Kirschau
- für die 9. und 10. Klassen wurden 2 Theaterveranstaltungen im Haus finanziert
- für das Musical „Tanz der Vampire“ wurde eine spezielle Leinwand gekauft
- im März wurde Schülern der Besuch der Buchmesse in Leipzig ermöglicht
- unsere neue 5. Klasse erhielt ein praktisches Begrüßungsgeschenk
- die seit Jahren gut angenommene Sternwanderung erhielt einen Zuschuss
- die Graffittigestaltung am Taubenheimer Bahnhof konnte mit Mitteln des SFV realisiert werden
- für unsere Nächte der offenen Tür konnten zwei neue Banner gekauft werden
In Geld ausgedrückt sind dann schnell mal 4000,00 € ausgegeben.
Auf Wunsch unseres Schülerrates soll noch eine wetterbeständige Tafel für das grüne Klassenzimmer angeschafft werden.
Am 15.11.2017 fand die Jahreshauptversammlung des Schulfördervereins statt.
Dabei wurde eine neue Idee geboren, die natürlich noch in den Kinderschuhen steckt. Nur soviel sei verraten, wir haben einen Raum im Kellerbereich im Blick.
Wir freuen uns auch weiterhin über Interessierte an unserer Schule und die gern im Schulförderverein mitarbeiten möchten.
Bernd Kreibich

 
Erfolgreiches Schülerpraktikum der 9. Klassen im Schuljahr 2017/18

Liebe Mädchen und Jungen der 9. Klassen !

Am Donnerstag, dem 16.11.2017 stand ich im Lehrerzimmer an einer Pinnwand und habe aufmerksam die Berichte der Lehrer gelesen, die Euch während des Praktikums besucht haben.
Es war für mich pure Freude diese Einschätzungen zu lesen. Ihr habt für Euch viel Gutes getan, aber Ihr ahnt sicher nicht, wie viel Gutes Ihr für das Ansehen Eurer/unserer Schule getan habt. Die meisten Betriebe werden sagen „Die Praktikanten kommen von der Gerhart-Hauptmann-Schule Sohland und sie waren prima.“
Dafür herzlichen Dank. Auch so kann man für unsere Schule werben.
Einige kleine Auszüge möchte ich Euch nicht vorenthalten:

„Alles ok, fühlt sich sehr wohl und sieht es als große Motivation, seine Noten zu verbessern, um die Ausbildung anschließen zu können.“

„Sehr großes Lob! Macht seine Arbeit sehr gut! Könnte evt. die Ausbildung beginnen.“

„Alles in Ordnung! Ausbildungsmöglichkeit besteht – Bedingungen wurden besprochen.“

„Ist pünktlich, arbeitet selbstständig, ist fleißig – großes Lob!“

„Arbeitet selbstständig, fleißig, gewissenhaft, sehr umsichtig.“

„Alles super, hat das richtige Gespür für die Kleinen, sehr selbstständig.“

„Lob vom Chef, für Handwerk gut geeignet.“

Eure Lehrer haben bestimmt offene Ohren dafür, wenn Ihr den Schwung des Betriebspraktikums in die Schule mitbringt. Nicht wenige werden gemerkt haben, dass zu einer guten Arbeit gute Grundlagen gehören. Und die werden zu einem beträchtlichen Teil in der Schule gelegt.

Bernd Kreibich Schulleiter
 

Grundschultag in der Oberschule Sohland

Einer nunmehr langen Tradition folgend, weilten die Schüler der 4. Klassen aus den Grundschulen Steinigtwolmsdorf, Sohland und Wehrsdorf am 18. Oktober 2017 zu einem Kennenlerntag an unserer Schule. Zu ihnen gesellten sich einige Schüler aus der Grundschule Schirgiswalde. In der Sporthalle wurden alle recht herzlich begrüßt, und ich wünschte ihnen einen interessanten, kurzweiligen gemeinsamen Tag.
Obwohl ca. 60 Schüler unser Haus zusätzlich bevölkerten, war bis zum Mittag eine entspannte Atmosphäre in allen Gängen und Zimmern spürbar.
Die „Großen“ waren neugierig auf die „Kleinen“ und die „Kleinen“ wollten erfahren, wie es in der größeren Schule zugeht. Ich denke, sie konnten gute Erfahrungen mitnehmen.
Zu diesen gehörten die Sportspiele in der Sporthalle, Unterrichtsbesuche in den Klassen 5-10 und Schnupperstunden in den künftig neuen Fächern Physik, Biologie, Chemie, Informatik, Technik und Hauswirtschaft. Die Fachlehrer hatten für diese Stunde kleine Dinge vorbereitet, so dass jeder Schüler ein Andenken an diesen Tag mit nach Hause nehmen konnte.
Nur wenn viele Hände und Köpfe zusammen wirken, kann solch ein Tag gelingen.
Die organisatorische Gesamtleitung lag in den Händen von Frau Riecherdt (stellv. Schulleiterin). Unterstützt wurde sie von den Schülern und Lehrern unserer Schule. Aber auch die Kolleginnen der Grundschulen und die Eltern der Kinder mussten einbezogen werden. Bis zum Transport der Kinder durch das Busunternehmen Neumann und die Mittagsversorgung durch unsere Schulküche (Cateringservice Stefan Kalauch) musste alles abgestimmt werden und am Ende auch funktionieren. Dieses miteinander Agieren machte letztlich den Erfolg dieses Tages aus.

Bernd Kreibich

 

GHS  ist „Siegel- Botschafter- Schule 2017 “

Am  29. September fand zum dritten Mal der bundesweite Netzwerktag Berufswahl-SIEGEL in Berlin statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand dabei das Thema  „Gelingensbedingungen von Schule-Wirtschaft-Kooperationen“. 
Dazu  gab es eine prominent besetzte Podiumsrunde mit dem Vizepräsidenten der BDA  Dr. Gerhard F. Braun, einen Vortrag zu neuen Forschungserkenntnissen sowie Workshops von Schulen für Schulen. Außerdem wurden die „Botschafterschulen 2017“ gewürdigt.
Da unsere Schule bereits zum zweiten Mal für jeweils  5 Jahre das „Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung“  erringen konnte, gehörten wir zu den eingeladenen Schulen.
Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, Schirmherr des Berufswahl-SIEGELs, erklärte: „Eine systematische und praxisnahe Berufsorientierung an den Schulen bringt wertvolle Chancen für eine erfolgreiche Zukunft in der Arbeitswelt. Es kann nicht sein, dass ein Viertel der Ausbildungsverträge vorzeitig aufgelöst wird und ein Drittel der Studierenden die Hochschule ohne Abschluss verlassen. Eine nachhaltige und praxisnahe Berufsorientierung kann das verhindern. Mit dem SIEGEL stellen wir Schulen mit exzellenter Berufsorientierung heraus."
Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde unsere Schule neben weiteren 27 Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet als einzige aus Sachsen, für das besondere Engagement in der Zusammenarbeit Schule und Unternehmen  zur                „Siegel- Botschafter- Schule 2017 ernannt und ausgezeichnet.
 
GTA   „Die Krautjungfern“

Die Natur hält viele schöne und nützliche Dinge für uns bereit. Gerade jetzt im Herbst überrascht sie uns neben einer Fülle von Beeren und Früchten mit einer wunderbaren Farbenpracht, die es nicht nur zu beachten gilt sondern die man auch für trübe Wintertage festhalten kann. So fanden sich interessierte Schülerinnen der 8. – 10. Klassen, die mit der Biolehrerin gemeinsam Naturkosmetik und andere schöne Dinge ausprobieren wollen.
In den ersten zwei GTA-Einheiten spielte der Lavendel die Hauptrolle. Wir haben ihn als Tee frisch gekostet, den betörenden Duft beim Herstellen eines Beruhigungssäckchens genossen und Lavendelsalbe gekocht. Nebenbei erfuhren wir viel Wissenswertes über diese Pflanze.
Zur Nacht der offenen Tür im Januar werden wir unsere Ergebnisse präsentieren.
 
STARS ON TOUR    … Ein Jahr im Leben einer 10. Klasse
Teil 2:
Erste Etappe geschafft – die Herbstferien sind inzwischen auch schon vorbei!
Nach den ersten 8 ereignisreichen Wochen in diesem Schuljahr sind die Ferien wohlverdient gewesen. Es war eine arbeitsintensive Zeit, die schon ersten Stress zeigte. Von Anfang an spielte die Prüfungsvorbereitung eine wichtige Rolle. Die Ma- Vorbereitung lockte mit Süßigkeiten, die 1. vierstündige Kontrollarbeit war schon ein harter Brocken. In Bio gab es schon Themen für die Präsentation im 2. Halbjahr zur Vorbereitung und in Physik absolvierten wir ein interessantes Ganztagspraktikum.
Den Eltern haben wir im 1. Elternabend unsere Vorstellungen vom Ablauf des Schuljahres, ganz besonders des Endes, mitgeteilt und um Unterstützung gebeten, denn unsere Vorhaben bekommen wir nicht zum Nulltarif, also muss Geld in die Kasse! Wir gehen natürlich mit eigenen Aktivitäten voran, das ist klar! Die erste Altstoffsammlung ist gelaufen, der Kuchenbasar an der Schule hat einen tollen Erlös gebracht und nun gehen wir an die nächsten Vorhaben. Allen Eltern, die uns unterstützt haben, ein großes Dankeschön.
Neben Bücher lesen und Gedicht lernen haben wir noch eine Menge anderer Hausaufgaben, die bewältigt werden wollen. Ohne eigene Anstrengung geht das nicht, auch wenn Einzelne der Meinung sind, trotz Aufforderung im Klassenchat keine erledigen zu müssen! Hier müssen wohl die Lehrer ein ernstes Wörtchen mitreden!
Sportlich bleiben wir natürlich auch aktiv dabei. Der Sporttag bei schönem Herbstwetter hat den Stauseelauf zu einem kleinen Erlebnis werden lassen, wir haben die vorderen Plätze belegt. Beim anschließenden Volleyballspielen zeigten besonders die Mädchen ihr Talent für das Mannschaftsspiel. Das gefällt besonders den Klassenlehrern, da sie selbst auch gern in dieser Weise aktiv sind.
Viel Spaß hatten wir auch mit der Geschichtslehrerin zu einem tollen Projekt, nur gut, dass sie die besprochene Zeit aktiv miterlebt hat! Ihre mitgebrachten Requisiten machten alles sehr kurzweilig!
Ganz außergewöhnliche Erlebnisse kamen hinzu. Von uns selbst im vorigen Jahr angeschoben aber nicht genehmigt worden, konnten wir in diesem Schuljahr einen Exkursionstag beim Paddeln auf der Neiße verbringen. Bei wunderschönem Sommerwetter genossen wir nicht nur die sportliche Aktivität, sondern haben von der Wasserseite auch gesehen, wie sehr die Ufer mit zwei botanischen Eindringlingen aus Asien bestückt sind, die alles andere verdrängen und Vielfalt leider nicht mehr da ist. Ein eindrucksvolles Beispiel für den Eingriff des Menschen in die Natur!
Wie Menschen die politischen Geschicke eines Landes beeinflussen können, zeigte uns die am 24. September stattgefundene Bundestagswahl. Auch wir hatten die Gelegenheit zu wählen, was von uns auch zu einem hohen Prozentsatz wahrgenommen wurde. Unsere Sozialarbeiterin organisierte diese U18- Wahl für uns.
Immer wieder tauchen in unserem Schulhaus Schüler auf, die kleine oder größere Tüten gefüllt mit Verschlusskappen von Getränkeflaschen bei den Klassenlehrern abgeben. Dahinter verbirgt sich eine Aktion unseres Kooperationspartners, der Firma GKN Walterscheid, die jeweils für 500 gesammelte Deckel eine Impfung gegen Kinderlähmung bezahlen werden. Auch wir sammeln fleißig mit und unsere „Lobhamsterkarten“ werden mit Stempeln bestückt! Auch 10-er lassen sich so motivieren, man glaubt es kaum!
Klasse 10b 
 

Die TOP SECRET ist wieder da!
 
Nach längerer Pause ist die TOP SECRET, die Schülerzeitung der Gerhart-Hauptmann-Oberschule, wieder zum „Leben“ erwacht.
Mit großer Motivation und viel Enthusiasmus haben sich die fünf Schüler der Redaktion (Maja-Sophie Möbius, Lynn Kuhne, Nadine Lehmann, Sarah Goldberg und Bruno Heine) mit ihrer Beraterin Frau Worm im Ganztagsangebot an die Arbeit gemacht.
Jede zweite Woche treffen wir uns für 2 Stunden, um Themen zu besprechen und Texte zu verfassen.
Und die Arbeit hat auch schon Früchte getragen: Die erste Ausgabe erschien am Mittwoch, dem 27.9.2017. Nun hoffen wir auf regen Zuspruch und hilfreiche Hinweise und wollen ganz intensiv an der nächsten Ausgabe weiterarbeiten. Diese soll schon zur „Nacht der offenen Tür“ in der Woche vom 15.1.-19.1.2018 erscheinen. Zu viel wollen wir nicht verraten, aber es wird ein Lehrer-Interview geben mit einer Person, die bald nicht mehr an unserer Schule sein wird und wir werden über interessante Hobbys berichten. Natürlich gehört auch ein Gewinnspiel dazu und auch witzige Texte kommen nicht zu kurz.

 

Sagenhafter Wandertag

Unser Wandertag begann mit der Busfahrt mit der Firma „Neumann“ von Sohland zum Kottmar. Als wir angekommen waren, wanderten wir los, entlang des Sagenpfades. Dort waren 10 Info-Tafeln zu Sagen, die alle mit dem Kottmar zu tun hatten. Dazu lösten wir ein Quiz.
Gefrühstückt wurde an der Spreequelle, bei der es auch eine kleine „Taufe“ gab. Danach sind wir zur Kottmarschanze gelaufen und schauten von ganz oben ins Tal. Anschließend ging es wieder mit dem Bus nach Hause.
Wir bedanken uns bei unseren Begleitern Frau Hammerschmied, Frau Schönbach und Herrn Lehmann.
Franz Wagner, 5a
 

U18-Wahllokal
Bereits seit 1996 haben Kinder- und Jugendliche im Rahmen der bundesweiten U18-Wahl die Möglichkeit, kurz vor den offiziellen Landtags-, Kommunal-, Europa- oder wie jetzt der Bundestagswahl, auch ihre Stimme symbolisch abgeben zu können. Sie lernen nicht nur einen weitestgehend identischen Ablauf eines demokratischen Wahlgangs kennen, sondern nehmen eine Wahl auch als eine Möglichkeit wahr, sich demokratisch zu beteiligen.
Mehr als 1000 Wahllokale haben in dieser Woche deutschlandweit für Kinder – und Jugendliche geöffnet. Auch unsere Schüler und Schülerinnen hatten die Möglichkeit freiwillig daran teilzunehmen. Wie auch an anderen Schulen und Jugendhäusern im Oberland, hat Valtenbergwichtel e.V. auch bei uns ein Wahllokal eröffnet. Die Ergebnisse der U18 Wahl können unter www.u18.org eingesehen werden und finden eventuell auch in den kommenden Tagen in der Tagesschau als bundesweite Meldung ihren Platz.

 
Praxislerntag Klassenstufe 8
Der Praxislerntag wird als Bestandteil des Unterrichts im Fach WTH durchgeführt und findet wieder einmal im Monat mittwochs statt. Auch in diesem Schuljahr ist es uns gelungen, 45 Praxislertagplätze für unsere Schüler der Klassenstufe 8 bereitzustellen. Die Schüler haben sich gemeinsam mit ihren Eltern nach Vorstellung aller beteiligten Unternehmen für ihr Unternehmen entschieden.
Am Mittwoch war es nun so weit, für unserer Schüler ist dieser Tag schon etwas Besonderes - Freude und Erwartungen auf den „anderen“ Unterricht, aber auch Hemmungen überwinden und Selbstständigkeit üben und lernen, Berufalltag schnuppern. Donnerstag gab es viel zu erzählen und schon wieder Vorfreude und Erwartungen auf die nächsten Praxislerntage. Wir bedanken uns bei den Unternehmen, die uns bei diesem Projekt unterstützen, für die nun schon langjährige angenehme Zusammenarbeit:
GKN Walterscheid GmbH
Sohland Schicktanz GmbH
SohlandTischlerei Schirner Sohland
Autohaus Hohlfeld
TRUMPF Sachsen GmbH Neukirch
Kinderhaus Am Wald Sohland
Agrargenossenschaft Sohland
Oppacher Mineralquellen Sohland
Edelstahlverarbeitung Schmitt Sohland
Lausitzer Früchteverarbeitung Sohland
Grundschule Sohland
Lakowa GmbH Wilthen
ATN Hölzel GmbH Sohland
Therapie- und Pflegeeinrichtung Sohland
Altenpflegeheim St. Antonius Schirgiswalde-Kirschau
Hofkäserei Vetter
Landwirtschaftsbetrieb Vetter
Jokey Plastik Sohland GmbH
LTS Schindler Wehrsdorf
Kirschauer Textil GmbH
Bauhof Gemeinde Sohland
Kindergarten Wehrsdorf
Kindergarten Neukirch
   
 
Ein neues Schuljahr beginnt!
Mit neuem Stundenplan ausgerüstet erlebt die 6. Klasse der GHS erstmalig die Biologie im Blockunterricht. Da das Biozimmer zur gleichen Zeit besetzt ist, wird in einem Zimmer mit interaktiver Tafel unterrichtet. Die Schüler sind aktiv dabei! Die Hefterbilder werden sauber notiert, die Wiederholung mit Kurzfilm aktiviert und alle Schüler arbeiten engagiert. Die Fachhelfergruppe hat gut zu tun, denn es gibt viele Anschauungsmittel, die wieder in das Biozimmer zurück getragen werden müssen. Erste Schüleraktivitäten werden mit Bonuskarten honoriert.
                                                                        
 
Fachunterricht BIOLOGIE
Stolz präsentietren die Biolehrer im Fachunterrichtsraum den neu installierten Beamer samt dazugehörigem Laptop. Fachmännisch eingerichtet vom Administrator funktioniert alles reibungslos und der Unterricht startete MODERN!
Für die Zehner bedeutete dies zum Beispiel, die Recherche nach Fachbegriffen in der Mendelschen Vererbungslehre mit Hilfe des Internets zu wagen. Riesige Definitionen kamen da zum Vorschein, was für einige Schüler doch wieder bedeutete, den schon oft geübten Griff zum Lehrbuch zu wagen und die dort notierten Definitionen zu verwenden!

Vorbereitungsklasse DaZ-Was heißt denn das?
Im August 2015 wurde die Gerhart-Hauptmann-Schule oberschule Sohland beauftragt, eine Vorbereitungsklasse –Deutsch als Zweitsprache einzurichten.
Seit September 2015 lernen an der Schule Kinder, die aus ihren Heimatländern vor Krieg , Gewalt und Armut geflohen sind, aber auch Kinder, deren Eltern in Deutschland Heimat suchen, die Sprache Deutsch als Zweitsprache.
So vielfältig, wie ihre Herkunftsländer sind (Niederlande, Syrien, Afghanistan, Libanon, Libyen, Eritrea, Somalia, Tschetschenien, Tschechien, Indien), so verschieden sind ihre Muttersprachen.
Sie lernen Deutsch als zweite Sprache, um sich in Deutschland zu integrieren. Sie müssen aber auch akzeptieren, dass das Leben in Deutschland anders ist, als sie es bisher kennen und als sie es sich vorgestellt haben. Das ist ein längerer Prozess.
Zuerst finden sie ihren Platz in der DaZ- Klasse. Dort sitzen mitunter 10-jährige und 17-jährige nebeneinander. Auch haben die Kinder ganz unterschiedliches Bildungsniveau. Manche sind voriges Jahr noch Analphabeten gewesen. Andere haben in ihrem Land eine 8. Klasse besucht.
Später, wenn sie das Wichtigste über Deutschland, die Schule, den Körper, den Einkauf, die Kleidung, die Wohnung und Orientierung in Stadt und Land verstehen, werden sie in DaZ-Stufe 2 in einzelnen Fächern ihrer Klasse integriert.
Fast alle Kinder haben unterbrochene Schullaufbahnen. Deshalb ist ihr Bildungsstand nicht mit unserem in den Klassenstufen 5-10 vergleichbar.
Integrierte DaZ- Schüler erhalten noch keine Noten. Ihr Ziel sollte es sein, nach und nach alle Fächer zu verstehen und in DaZ-Stufe 3 wie deutsche Schüler bewertet zu werden. Das braucht man für einen Schulabschluss.
Berufsorientierung, Projektarbeit im Team, Wandertage und Fächerverbindender Unterricht sind für DaZ- Kinder Prüffelder, wie weit sie sich eingefügt haben in unser Lebenssystem.

 
STARS ON TOUR    … Ein Jahr im Leben einer 10. Klasse
Es war einmal eine 5. Klasse, die zahlreich zusammengewürfelt den Lernweg an einer Oberschule (damals noch Mittelschule) antrat. Betreut von zwei Klassenlehrerinnen tapsten die Mädchen und Jungen durch das Schulhaus, zuerst etwas verwirrt durch viele Treppen, lange Glasgänge und verwinkelte Ecken. Sie gewöhnten sich schnell an die neuen Anforderungen, lernten gemeinsam und unternahmen auch Vieles außerhalb der Schulzeit. Das schweißte zusammen . Mitunter wurden die Mädchen und Jungen ganz schön gebeutelt, bekamen neue Mitschüler, die ihnen das Schulleben manchmal schwer machten – sogar ein Kummerkasten musste herhalten, in  dem die Briefe und Beschwerden gesammelt und in vielen Klassenratsrunden ausgewertet und die Probleme angegangen wurden. Alles wurde dokumentiert und so gab es im Laufe der Zeit ein gutes Polster an Erfahrungen im Umgang mit Problemen – nur meckern bringt ja nichts, das haben alle verstanden.
Mit der Zeit entwickelte sich eine Gemeinschaft, die von Lehrern positiv bewertet, von Eltern unterstützt und von den zwei Klassenleiterinnen zu immer neuen Zielen angehalten und motiviert wurde. Der „Kummerkasten“ steht schon lange unbeachtet unter einem Schreibtisch. Es war die Rede davon, ihn zu einem Aktivitätskasten umzufunktionieren.  Und genau hier soll die eigentliche Geschichte beginnen:  Wir begleiten die Klassenstufe10 der GHS ein Schuljahr lang und erfahren, wie sie das entscheidende Jahr in ihrem bisherigen Schülerleben meistern werden! 
  
Die Stars gehen on tour!                                                                            
Teil 1:

Die Tour beginnt am 1. Schultag der Klasse 10b  im August 2017.
Gut erholt, gut gelaunt und voller Tatendrang wird der Stundenplan geschrieben, die Bücher in Empfang genommen, die Termine zur Prüfungsvorbereitung ausgegeben, die GTA-Angebote gecheckt, die ersten W-Tests und Kontrollarbeiten ins HA-Heft eingetragen, Überlegungen zur Klassensprecherwahl gemacht und viele Belehrungspunkte durch die Zehner selbst angesprochen und wiederholt. Als dies alles erledigt ist, formieren sich Gruppen, die das Ende des Schuljahres schon mal ins Visier nehmen. Die Klassenlehrer sind erstaunt, welche klaren Vorstellungen und Ideen schon feste Form annehmen. Alles wird schriftlich dokumentiert und für die 1. gemeinsame Besprechung auf Klassenstufenebene vorbereitet.
Im Elternabend tragen die Schüler selbst ihre Ideen und Wünsche vor, denn Eines ist gewiss – da müssen noch einige Aktivitäten erfolgen, will man das finanzieren!
Aus dem Kummerkasten ist nun doch ein Aktivitätskasten geworden, denn schon gibt es konkrete Hinweise, welche Außenpartner mit ins Boot geholt werden müssen.
Die Klassenlehrer staunen immer mehr und freuen sich über die Aktivitäten. In einer eigens dafür eingerichteten Motivationsstunde berichten sie von ihren Motivationen und bitten die Zehner, sich mal intensiv mit der Frage auseinanderzusetzen, was sich jeder Einzelne für dieses besondere Schuljahr vornimmt, denn mit dem Zeugnis der 10. Klasse ebnet sich jeder ein Stück Weg ins Berufsleben, egal ob es gleich berufspraktisch wird oder eine weiterführende Schule besucht wird. Eine gute Ausbildung macht die Karriere leichter, Arbeitslosigkeit ist kein Thema und „Harzer werden“ kommt für keinen mehr in Frage.



 

Das Projekt „Inklusionsassistenz“

…ein Vorhaben an ausgewählten sächsischen Schulen zur Förderung schulischer Inklusionsprozesse und zur Stärkung der gleichberechtigten Teilhabe von Kindern und Jugendlichen am Bildungssystem.

Durch den Einsatz von Inklusionsassistentinnen und Inklusionsassistenten sollen individuelle Unterstützungsleistungen bei vorhandenen Beeinträchtigungen umgesetzt, der Entstehung von sonderpädagogischem Förderbedarf entgegengewirkt und die Gemeinschaft von behinderten und nicht-behinderten Kindern und Jugendlichen ermöglicht werden.

Inklusionsassistentinnen und Inklusionsassistenten…
unterstützen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler im Unterricht (lernbezogen) und außerhalb des Unterrichts in der sozialen Begegnung
und
unterstützen die Lehrkräfte bei der differenzierten Unterrichtsarbeit und bei Maßnahmen zur Verbesserung der Sozial- und Lernkompetenz der Kinder.

Finanzierung
Das Projekt wird durch die Sächsische Aufbaubank aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert und durch das sächsische Staatsministerium für Kultus (SMK) fachlich unterstützt.

Inklusionsassistentin an der Gerhart-Hauptmann-Oberschule Sohland:
Christine Hammerschmied (Heilpädagogin B.A.)
Raum: 323, Neubau neben Kunstzimmer
Mobil: 0151 159 034 54
E-Mail: christine.hammschmied@malteser-bautzen.de

 

1SAB Sächsische AufbauBank                                              

 

 
Klassen und Klassenleiter Schuljahr 2017/2018
Klasse 5
Klassenleiterin: Frau Worm
Stellvertretende Klassenleiterin: Frau Ulbricht
 

Klasse 6

Klassenleiterin: Frau Muster
Stellvertretende Klassenleiterin: Frau Ulbricht Jekosch
 
Klasse 7a
Klassenleiterin: Frau Mersiovsky
Stellvertretender Klassenleiter: Herr Bartho
 
Klasse 7b
Klassenleiterin: Frau Zabel
Stellvertretende Klassenleiterin: Frau Göpfert
 
Klasse 8a
Klassenleiterin: Frau Reif
Stellvertretende Klassenleiterin: Frau Kalley
 
Klasse 8b
Klassenleiterin: Frau Mildner
Stellvertretende Klassenleiterin: Frau Jegielka
 
Klasse 9a
Klassenleiterin: Frau Kalauch
Klassenleiter: Herr sickert
 
Klasse 9b
Klassenleiterin: Frau Hähnel
Stellvertretende Klassenleiterin: Frau Riecherdt
 
Klasse 10a
Klassenleiterin: Frau Oswald
Stellvertretende Klassenleiterin: Frau Lukas
   
 
Klasse 10b
Klassenleiterin: Frau Laske
Stellvertretende Klassenleiterin: Frau Lukas
 
Zeugnisausgabe Abschlußklassen

Ein Schuljahr geht zu Ende.
Für die Schüler unserer Abschlussklassen sind es die letzten wichtigen Zeugnisse mit denen sie ihre Schulzeit abschließen.
Am 16.06.2017 wurden 45 Schülern der Klassen 9 Hauptschule und Klasse 10 Realschule in einer Feierstunde im Pachterhof Sohland die Zeugnisse übergeben.
Nachdem die Schüler der Klassen 5 und 9 mit einem kleinen Programm auf den Abschied eingestimmt hatten, wurden die Zeugnisse durch die Klassenlehrer und den Schulleiter überreicht. Neben sehr guten Leistungen konnten wir 3 Schülern leider nicht den beabsichtigten Abschluss zuerkennen. Sehr erfreulich dagegen ist, dass Noel Israel 10b mit einem Zensurendurchschnitt von 1,1  es geschafft hatte, eine Einladung für die Auszeichnungsveranstaltung der besten Oberschüler bei der Kultusministerin zu erhalten.
Selbstverständlich hatte Noel damit auch den 1. Preis für den besten Oberschüler der Abschlussklassen verdient und wurde durch den Bürgermeister ausgezeichnet.
Herr Israel konnte bei der Zeugnisübergabe noch weitere Schüler für ihre Anstrengungen belohnen:
Den 2. Preis erzielte Luisa Protze 10b und der 3. Preis ging an Jonas Richter 10a.
Benjamin Semprich 10a konnte seine Leistungen gegenüber Klasse 9 von allen Zehntklässlern am meistern steigern. Fiona Wießner 9c erreichte die besten Leistungen in der Hauptschule. Nach einem großen Danke der Schüler an ihre Eltern und Lehrer zogen die Absolventen unter den Klängen von „A Time to say goodbye“ aus dem Festsaal aus.
Mit einer geselligen Runde von Schülern, Eltern und Lehrern in der „Scheune am See“ beendete wieder ein Jahrgang seine Schulzeit.

Auszeichnung der Besten
Klasse 10b
Klasse 10a
Klasse 9c
Empfang beim Bürgermeister

Am 22.06.2017 wurden unsere besten Schüler aller Klassen vom Bürgermeister empfangen und ausgezeichnet, die mindestens einen Zensurendurchschnitt von 1,7 erreichten und sich für unsere Schule in besonderer Weise engagierten. Dazu gehörten: Lena Gutsche 5a, Lina Israel 6a, Belinda Weinert 6a, Nadine Lehmann 6a, Antonia Richter 8b, Tom Tempel 8b, Krsitin Knobloch 9a, Sophie Wolf 9a, Michelle Sickert 9b, Laura Zirnstein 9b, Lena Nowotny 9b, Leon Engelmann 9b, Luisa Protze 10b und Noel Israel 10b.
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH und ein großes Dankeschön an unsere engagierten Schüler!

Spendenlauf 2017
Das gab es noch nie!
Obwohl unser Sponsorenlauf bereits seine 4. Auflage erlebte, konnten wir erstmalig alle Schüler der Grundschulen Sohland und Wehrsdorf begrüßen.
Ein Organisationsteam aus Schulförderverein, Schulsozialarbeit und Vertretern der 3 Schulen hat in mehreren Beratungen diesen Tag gut vorgeplant. Die aufwändigen Vorbereitungen wurden durch ein bestens aufgelegtes Wetter belohnt.
Unser Hauptsponsor, die GKN Walterscheid war zum 2. Mal mit von der Partie. Herr Berge als Geschäftsführer der Firma löste in diesem Jahr sein Versprechen des Vorjahres ein. Gemeinsam mit Hunderten von Schülern drehte er seine Runden auf dem Sportplatz.
Unter den Augen von zahlreich anwesenden Eltern und Großeltern wurde viele, viele Runden gelaufen. Dabei konnte die Klasse 4 der Grundschule Wehrsdorf den im Jahr 2016 erstmalig vergebenen Pokal des Bürgermeisters erfolgreich verteidigen.
Mit Medaillen wurden die besten Einzelschüler geehrt.
Kurz, es war ein gelungener Tag. Besonders bedanken möchte ich mich bei Frau Pohl vom Schulförderverein und Frau Schwarze von der Schulsozialarbeit, die in besonderer Weise zum Gelingen des Tages beitrugen. Ein weiterer Dank gilt den Oppacher Mineralquellen, die uns mit Getränken unterstützten.
Für das Jahr 2018 könnte die Veranstaltung noch wachsen. Der Kindergarten Sohland war plötzlich mittendrin und möchte im nächsten Jahr zumindest mit der großen Gruppe starten.

B. Kreibich

 
 
 
24 Stunden Aktion

Am ersten Maiwochenende haben wir - 13 Schüler/innen der Gerhart-Hauptmann-Oberschule Sohland - an der 48-Stunden-Aktion teilgenommen und mit viel Mühe eine Wand des Bahnhofgebäudes mit Graffiti gestaltet, welche der Dorfclub Taubenheim uns zur Verfügung gestellt hat. Bei der 48-Stunden-Aktion geht es darum, etwas Bleibendes für seinen Heimatort zu schaffen und jugendliches Engagement sichtbar zu machen.
Zusammen mit der Schulsozialarbeit und Mobilen Jugendarbeit vom Valtenbergwichtel e.V. haben wir es geschafft, an diesem Wochenende die Wand fertig zu gestalten.
Um uns gut auf diese Aufgabe vorzubereiten, haben wir alle Workshops besucht, in denen wir uns das Motiv überlegt haben und lernen konnten, mit den Dosen umzugehen.
Künstlerisch unterstützte uns der Graffitikünstler Rene Kruner (Saf artifex). Der Dorfclub Taubenheim überwachte die Arbeiten und brachte auch seine Ideen mit ein.
Mit viel Spaß haben wir es gemeinsam geschafft, diese Wand zu gestalten.
Elli (8b), Fiona (9c)

Tanz der Vampire

Am 28.04.2017 präsentierten die Schüler des Neigungskurses „Musical“ der Klassen 9a und 9b der Gerhart-Hauptmann Oberschule Sohland das Musical „Tanz der Vampire“, welches Sie unter der Leitung der Lehrerin Frau Laske und der Sozialarbeiterin Frau Schwarze einstudiert hatten.
Das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen. Angefangen bei den Verantwortlichen für die Musik und Beleuchtung, die tolle Dekoration der Bühne, welche in Zusammenarbeit mit dem Neigungskurs „Schulhausgestaltung“ entstand und natürlich den Leistungen der Schauspieler, lieferten die mitwirkenden Schüler ein fantastisches Ergebnis ab.
Viel Applaus und ein durchweg positives Feedback der Zuschauer, Eltern und Lehrer waren der Lohn für die viele Arbeit bei der Vorbereitung und Durchführung des Projekts.
Vielen Dank nochmals an Frau Laske und Frau Schwarze, an alle Mitwirkenden, Gäste und Unterstützer dieser Veranstaltung. Großen Dank ebenfalls an alle Besucher, die das Spenden-Skelett am Eingang „gefüttert“ haben.
Ein toller Abend, der hoffentlich kein einmaliges Erlebnis bleiben wird.

Katrin Nowotny - Zuschauerin